zusammenKUNST

ZusammenKUNST – Inklusive Kunst trifft Sozialraum

Die Hintergrundebene ist ein Foto. Es zeigt eine Haltestelle aus einem besonderen Winkel. Der Blick führt an den Noppenplatten des Blindenleitsystems entlang, auf den Masten einer Fußgängerampel zu. Über dem Foto liegt eine Ebene mit einer Strichzeichnung. Zu sehen ist eine Frau im Profil, mit langen wehenden Haaren. Es sieht aus, als ob sich ihre Konturen aus den Noppenplatten ergeben haben. Sie hat eine Hand um den Mast gelegt und schaut von unten hinein, wie in ein Fernrohr. Ein Mann mit gezwirbeltem Bart hält einen Stift in der Hand. Er zeigt auf das Logo „ZusammenKUNST“

Gemeinsam mit Ihnen entstehen Kunstwerke zum Thema Inklusion,
an 9 Orten im öffentlichen Raum von Sachsen
Einfach gesagt:
Sie sind eingeladen Kunstwerke mitzugestalten.
An Orten, zu denen alle Menschen Zutritt haben.
Wir wollen auf Hindernisse aufmerksam machen.
Dafür suchen wir nach Ihren Ideen, denn Treppen, schwere Sprache oder Vorurteile
können verhindern, dass alle überall mitmachen können.
Gemeinsam wollen wir mit Kunst allen zeigen:
Es ist gut, dass wir verschieden sind und jeder Mensch überall dabei sein kann.
Entdecken Sie mit uns, es ist einfach zusammen KUNST zu machen.

Kontakt

Kathleen Roth Projektleiterin "ZusammenKUNST"
Obere Bergstr.1
Radebeul 01445
0351 83 15 231 0176 158 315 44
Franziska Weiske Projektleiterin "ZusammenKUNST"
Obere Bergstr.1
Radebeul 01445
0351 83 15 230 0176 158 315 31

1. ZUSAMMENKUNST IN CHEMNITZ

Von August 2023 bis März 2024 arbeiteten
Schüler*innen der Entdeckerschule,
Schüler*innen des Evangelischen Schulzentrums,
Pfadfinder*innen der Lutherkirchgemeinde und
Bewohner*innen der Außenwohngruppe der Wohnstätte Kirchfeld
der Diakonie Stadtmission Chemnitz
zusammen an Kunstwerken für den Theaterplatz und für den Bahnhof.

Sie wollten herausfinden, welche Hindernisse im Weg stehen,
wenn alle gleichberechtigt miteinander zusammenleben wollen.
Ein entscheidendes Hindernis sind die Vorurteile in den Köpfen.
Wenn zum Beispiel Menschen mit Behinderung nichts zugetraut wird.
Oder wenn Menschen ausgeschlossen werden, weil sie für andere
ungewöhnlich sind.

Auf diese Hindernisse wollen die Künstler*innen aufmerksam machen.
Dafür werden „Guckkästen“ aufgestellt.
Sie richten den Blick auf bestimmte Einzelheiten im Stadtbild.
Im Guckkasten sieht man eine Zeichnung.
Die Zeichnung verändert den Blick auf das Stadtbild im Hintergrund.
Zum Beispiel sieht man jetzt einen Frosch auf dem Schulhof, oder wie wunderbar Vielfalt sein kann.

„Es sind alle eingeladen!“
Einige „Guckkästen“ stehen auf dem Theaterplatz vor den Kunstsammlungen.
Wenn man hindurchschaut, sieht man die lange Bank.
(Sie heißt „Banc Éléphant“).
Pfadfinderkinder der Lutherkirchgemeinde und
Bewohner*innen der Außenwohngruppe der Wohnstätte Kirchfeld
der Diakonie Stadtmission Chemnitz fragten sich:
„Wer möchte zu einem Fest auf dem Theaterplatz eingeladen werden?“
Der Blick in die Guckkästen zeigt, dass sie an alle gedacht haben.
Lassen Sie sich überraschen!

Blickwinkel 1 auf die lange Bank vor den Kunstsammlungen

„In Chemnitz bekommt jeder seine Bühne!“.
Jeder Mensch sollte mit seinen Ideen und Meinungen gesehen und gehört werden.
Deshalb lenken andere „Guckkästen“ auf dem Theaterplatz
den Blick auf die „Bühne“ der Treppenanlage.
(Sie heißt Theatron.)
Durch diese Guckkästen erblickt man die Schüler*innen der Entdeckerschule als Hauptdarsteller*innen auf der Bühne.

Blickwinkel 2 auf die Bühne auf dem Theaterplatz

„Durchschauen“
Schüler*innen der Entdeckerschule und Schüler*innen des Evangelischen Schulzentrums wollten das Blindenleitsystem auf dem Bahnhof ins Sichtfeld rücken. Sie möchten allen Reisenden vorstellen,
dass sich sehbehinderte Menschen damit orientieren.
Denn sie denken, keiner versperrt absichtlich Menschen mit Sehbeeinträchtigungen den Weg.
Zum Beispiel, wenn jemand seine Koffer auf den Rillen- und Noppenplatten des Blindenleitsystems abstellt.

Blickwinkel 3 aus das Blindenleitsystem im Hauptbahnhof Chemnitz

Am 8. Juni 2024, ab 14:00 Uhr werden die Kunstwerke mit einer
öffentlichen Veranstaltung eingeweiht.
Wir laden Sie schon heute herzlich dazu ein!
Der genaue Ablauf wird in Kürze an dieser Stelle bekannt gegeben.

2. ZUSAMMENKUNST IN LÖBAU

Von November 2023 bis Januar 2024 fand ZusammenKUNST in Löbau statt.
Unter dem Titel „Durch den Wind“, „Worum dreht sich alles“ arbeiteten
Schüler*innen der Oberstufe der Evangelisch-diakonischen Förderschule
und des Geschwister-Scholl-Gymnasiums zusammen.
Sie stellten sich Fragen, wie zum Beispiel:
Was beflügelt mich?
Wann stehe ich mit anderen in Verbindung?
Wie kann ich Ideen und Anregungen anderer aufnehmen?
Was brauche ich, damit ich anderen mitteilen kann was mir wichtig ist?
Worum dreht sich alles, wenn wir gemeinsam etwas erreichen wollen?
Ist es beflügelnd, wenn wir zusammen KUNST machen und Antworten zu diesen Fragen suchen?

Zum Thema passend wurden in den Workshops Flügel für ein Windspiel gestaltet.
Es ist geplant, das fertige Windspiel in Löbau aufzustellen.
Die feierliche Eröffnung des Kunstwerkes wird am 13. September im Rahmen des Stadtfestes stattfinden.
Für diesen Tag organisieren Schüler*innen der Evangelischen Berufsfachschule für Sozialwesen ein thematisches Rahmenprogramm mit Bewirtung und Bastelaktionen für alle.


Das Projekt wird gefördert von:

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage
des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes