NOCH EINE KURZE ZEIT ...

 

6. April 2020 ... ein diakonisches Wort zum Tag von Christine Rösch

Jetzt wird mir so richtig bewusst, dass Ostern schon beinahe da ist. Die letzte Woche vor dem Osterfest heißt Karwoche; auch Stille Woche, weil es die Leidenswoche Christi ist. Wie überhaupt die Passionszeit in diesem Jahr besonders viele stille oder zumindest menschenarme Stunden hat. Keine kirchliche Forderung hat das bewirkt, sondern Corona. Die Überzeugung, dass „es jetzt eben so sein muss.“

Und ich habe mir angehört, wie es den Menschen ergeht, die darunter leiden. Meiner Freundin, die in einem großen Klinikum in Bayern mit etlichen Infizierten arbeitet. Dem erkrankten Kollegen, der jetzt überhaupt nicht besucht wird und anfängt zu lesen, obwohl er „nie ne Leseratte war“, wie er sagt. Plötzlich vermissen manche die Gottesdienste. Und dass sie sich mit Bekannten dort treffen.

Aus den Berichten der Bibel weiß ich: Jesus Christus hört sich menschliches Elend an, geht nie ungeduldig drüber hinweg. Und er verschweigt sein eigenes Leiden nicht. Er ist einer der wenigen Menschen, die zeitlich ganz konkret von ihrem Tod sprechen können:

Es dauert nur noch eine kurze Zeit, sagt er zu seinen Jüngern, dann werdet ihr mich nicht mehr sehen. Und es dauert noch einmal eine kurze Zeit, dann werdet ihr mich wiedersehen. (Joh.16,16)

Wie das? Das ist so anders als alles, was ich an Sterbe- und Totenbetten erlebt habe. Manchmal war es zum Verzweifeln still und doch unruhig. Oder: ich hörte gleichmäßige Atemzüge, saß friedlich am Bett zwischen den medizinischen Geräten und Krankenhausgeräuschen. Ich sah gefaltete Hände und auch jede Menge Tränen. Aber niemals sprach jemand „von der kurzen Zeit bis zum Wiedersehen.“

Das, was Jesus in den Tagen vor seinem Sterben erleiden musste, kann ich niemals richtig nachempfinden. Es ist zu schwer. Und wenn ich einen ganzen Monat das Leiden Christi bedenken würde. Es bleibt nur eine Ahnung.

Aber was er seinen Freunden sagt, erfahre ich auch: ich sehe IHN in dieser Zeit nicht und werde IHN doch wiedersehen, das glaub ich jedenfalls. Weil bald Ostern wird.

Beginnen Sie die Karwoche mit Respekt vor dem Leiden Jesu aber auch mit der Hoffnung, dass nach dem Leiden das Leben zurückkehrt.

Ihre Christine Rösch

Martin Pepper "Kraft in schweren Zeiten" zum Lied

https://www.diakonie-sachsen.de/geistliches_leben_theologie_noch_eine_kurze_zeit_de.html