Wirbelsturm Mosambik

Copyright: ACT Alliance/ FCA

 

Die Diakonie Sachsen und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens rufen zu Spenden für die Menschen in Mosambik auf, die durch den verheerenden Zyklon Idai in Not geraten sind. Mit 10.000 Euro aus dem Katastrophenfonds unterstützt die Landeskirche die Hilfsaktionen vor Ort, die unter anderem von der Diakonie Katastrophenhilfe verantwortet werden. Von ihr sind in einem ersten Schritt 100.000 Euro bereitgestellt worden.
Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 170 Kilometern pro Stunde ist der Wirbelsturm Idai am 15.März in Mosambik auf Land getroffen. Am stärksten betroffen ist die Provinz Sofala mit der Großstadt Beira, in der etwa eine halbe Million Menschen leben. Die Katastrophenhilfe gehe davon aus, dass in Beira fast jedes Haus beschädigt wurde und nun hunderttausende Menschen obdachlos sind.
Die Vereinten Nationen gehen von 600.000 Menschen aus, die direkt von dem Wirbelsturm und den anschließenden Überschwemmungen betroffen seien. Da Telefon und Mobilfunk fast komplett zusammen gebrochen sind, ist das genaue Ausmaß der Schäden noch nicht absehbar. Es wird momentan befürchtet, dass sich die Lage weiter zuspitzt, da derzeit schwere Regenfälle folgen.
Aufgrund der katastrophalen Lage werden dringend Nahrungsmittel und Notunterkünfte benötigt, da viele Familien ihr Zuhause verloren haben. Um die Partnerorganisationen zu unterstützen, werden zunächst Nahrungsmittel und Trinkwasser an 50.000 Menschen verteilt und sie mit Hygieneartikeln und Decken versorgt. Viele Krankenhäuser im Katastrophengebiet sollen zerstört worden sein.
Um den Menschen in den kommenden Wochen beistehen zu können, bittet die sächsische Landeskirche und die Diakonie Sachsen um Spenden unter:
Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin,
Evangelische Bank,
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Wirbelsturm Idai

oder per Online-Spende!


http://www.diakonie-sachsen.de/diakonie_katastrophenhilfe_wirbelsturm_mosambik_de.html