Diakonie Sachsen
Alt oder jung, krank oder gesund, arm oder fremd, die Diakonie in Sachsen ist da wo Menschen Unterstützung benötigen.

Projekt „Demokratie gewinnt”

Ziel des Projektes "Demokratie gewinnt"

Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas genießen nicht zuletzt aufgrund ihres christlichen Hilfeverständnisses ein hohes gesellschaftliches Ansehen und Vertrauen. Sie tragen wesentlich zum sozialen Frieden in unserem Land bei, nicht zuletzt weil sie die sozialstaatliche Pflicht zur Daseinsvorsorge subsidiär durch ihre Arbeit mit erfüllen. Umso alarmierender sind die Ergebnisse einschlägiger Studien, die zeigen, dass Religionszugehörigkeit nicht vor fremdenfeindlichen, rassistischen, islamophoben und antisemitischen Einstellungen schützt. Diese Einstellungen gefährden nicht nur unsere freiheitlich demokratische Grundordnung, sie laufen auch dem diakonischen Selbstverständnis zuwider. Denn wir wollen unser Handeln an der Bibel orientieren und die Würde jedes Menschen achten. Hieraus erwächst die Verantwortung, sich auch innerhalb der Diakonie mit extremistischen Einstellungen, Diskriminierung und Intoleranz auseinanderzusetzten. Ziel des Projektes „Demokratie gewinnt“ ist es deshalb, die demokratische Kultur im Landesverband der Diakonie zu stärken, rechtsextremen, rassistischen, diskriminierenden und antidemokratischen Einstellungen entgegen zu wirken und demokratisches und partizipatives Verhalten der Mitarbeitenden im Berufsalltag zu fördern.

 
Es gibt viele Möglichkeiten sich freiwilligen zu engagieren!

Ab sofort auch refugees welcome!

Beratung für Menschen in Wohnungsnot
Projekt und Kurs „Demokratiestifter”

Projekt und Kurs zum "Demokratiestifter in Sachsen"

Arbeit finanzieren, statt Arbeitslosigkeit

Evangelische Online-Beratung