Diakonie Sachsen
In der Nächsten Nähe

23.05.2014 | „...und plötzlich musste ich pflegen...”

Manchmal kommt es über Nacht: Ein Angehöriger wird pflegebedürftig.

Doch Pflegebedürftigkeit ist für Betroffene und Pflegende eine große Herausforderung. Meist geht sie mit dem Wunsch einher, in den „eigenen Wänden“ versorgt und gepflegt zu werden. Auf die Angehörigen kommen damit vielfältige physische und psychische Belastungen zu. Oftmals nimmt der Bedarf an Unterstützung im Laufe der Zeit so zu, dass Angehörigen kaum noch persönliche Freiräume bleiben und persönliche Kontakte „nach draußen“ immer mehr zurückgefahren werden müssen. Dabei sind viele von ihnen selbst schon im Rentenalter und erbringen jahrelang intensive Pflegeleistungen für Eltern oder den Partner. Kommt noch die Problematik einer Demenzerkrankung hinzu, ist für viele dann das erträgliche Maß überschritten. Pflegende Angehörige sind daher dringend - zumindest zeitweise - auf Entlastung angewiesen.

„Hätte ich nur früher gewusst, dass es das gibt!“ Diesen Satz hören Mitarbeitende von Sozialstationen nur zu oft, wenn es um entlastende Angebote für Angehörige geht. Mit Sammlungsmitteln sollen daher solche Angebote auf- und ausgebaut werden. Ergänzend zu den aus den Mitteln der Pflegeversicherung finanzierten Hilfen für pflegende Angehörige sollen weitere Unterstützungsmöglichkeiten angeboten werden: Beratung, Möglichkeiten des Austausches Betroffener untereinander, sowie Angebote, die eine "Auszeit" von der Pflege ermöglichen.

„Wir freuen uns darauf, mit den Sammlungsmitteln, entlastende Angebote für die stillen Helden des Alltag und das sind pflegende Angehörige – machen zu können“, sagt Christian Schönfeld, Chef der Diakonie Sachsen.

Die Sammlung wird am 23. Mai 2014 um 11 Uhr offiziell auf dem Georgenplatz in Zwickau von Christian Schönfeld und der Direktorin der Stadtmission Zwickau, Gabriele Floßmann, eröffnet. Schülerinnen und Schüler des Peter-Breuer-Gymnasiums, die seit Jahren als Sammler für die Diakonie unterwegs sind, werden ebenfalls vor Ort sein. Musik, ein sogenannter Age-Explorer, der das „Erlebnis Alter“ simuliert, Sonnenliegen, Getränke und Würstchen vom „Würstchenmann“ – eine Zwickauer Institution – werden die Eröffnung zu einem fröhlichen Fest bei bestem Wetter machen. Pressevertreter sind herzlich willkomen.


 
Es gibt viele Möglichkeiten sich freiwilligen zu engagieren!

Ab sofort auch refugees welcome!

Beratung für Menschen in Wohnungsnot
Projekt und Kurs „Demokratiestifter”

Projekt und Kurs zum "Demokratiestifter in Sachsen"

Arbeit finanzieren, statt Arbeitslosigkeit

Evangelische Online-Beratung