Diakonie Sachsen
Das Annaberger Stollenmädchen übergibt den gebackenen Stollenpfennig an den Landesbischof Bohl vor dem Bäckeralter in der St. Annenkirche in Annaberg

27.11.2014 | 21. Aktion „Stollenpfennig“ in Annaberg-Buchholz gestartet

Andacht vor 500 Jahre altem Bäckeraltar mit Landesbischof Jochen Bohl / Rund 600 Bäckereien an Aktion beteiligt

„Wir haben Stollen - andere nicht einmal Brot“. Das Motto der Aktion „Stollenpfennig“ hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt. Noch immer hungern über 800 Millionen Menschen auf der Welt. Die Diakonie Sachsen und der Landesinnungsverband Saxonia des Bäckerhandwerks setzen erneut ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit. Seit dem heutigen Donnerstag läuft die 21. Aktion „Stollenpfennig“. Sie wurde in einer Andacht mit Landesbischof Jochen Bohl und Superintendent Olaf Richter in der St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz eröffnet. Dort übergab vor dem 500 Jahre alten Bäckeraltar die Geschäftsführerin der Annaberger Backwaren GmbH, Martina Hübner, einen gebackenen Stollenpfennig an Diakoniedirektor Christian Schönfeld. Das Backwerk kommt einer Eltern-Kind-Gruppe im Familienzentrum Annaberg zugute. Der Bäckeraltar wurde einst von den Bäckern der Stadt gestiftet.

Diakoniedirektor Christian Schönfeld erklärt: „Ich freue mich, dass die gelungene Kooperation zwischen Diakonie und sächsischem Bäckerhandwerk schon in die 21. Auflage geht. Mit der Aktion wird nicht nur Geld gesammelt, sondern auch das Bewusstsein dafür gestärkt, dass es auf der Welt weiter große Ungerechtigkeit gibt und dagegen etwas getan werden kann.“

Seit über zwanzig Jahren stellen die Bäcker des Landesinnungsverbandes Saxonia in der Adventszeit Sammelbüchsen für den sächsischen „Stollenpfennig“ auf ihre Verkaufstresen. Die Idee: Kunden sollen beim Stollenkauf – und nicht nur dabei – das Wechselgeld in die Schlitze der Büchsen mit dem markanten Pfennig-Logo werfen und damit Entwicklungsprojekte des evangelischen Hilfswerks „Brot für die Welt“ unterstützen. Seit 1994 spendeten die Bäckerkunden fast eine halbe Million Euro.

In diesem Jahr beteiligen sich wieder rund 600 Bäckereien an der Aktion. In Hauptgeschäften und Filialen stehen etwa 1.500 Sammeldosen. 2013 kamen beim „Stollenpfennig“ 29.200 Euro für Entwicklungsprojekte zusammen. „Brot für die Welt“ startet am Sonntag seine 56. Aktion. Sie steht unter der Überschrift „Satt ist nicht genug! – Zukunft braucht gesunde Ernährung“. Dabei geht es um das Thema Mangelernährung. Für Sachsen wird „Brot für die Welt“ in diesem Jahr mit einem Gottesdienst in der Döbelner St. Nicolaikirche eröffnet (30.11./10.30 Uhr). Die Predigt hält der frühere sächsische Ausländerbeauftragte und Pfarrer i. R. Heiner Sandig.

Weitere Informationen: Marius Zippe, 0351-8315129

 
Es gibt viele Möglichkeiten sich freiwilligen zu engagieren!

Ab sofort auch refugees welcome!

Beratung für Menschen in Wohnungsnot
Projekt und Kurs „Demokratiestifter”

Projekt und Kurs zum "Demokratiestifter in Sachsen"

Arbeit finanzieren, statt Arbeitslosigkeit

Evangelische Online-Beratung