Diakonie Sachsen

09.05.2012 | „Miteinander Vielfalt Leben”- Frühjahrssammlung der Diakonie Sachsen startet am 11. Mai 2012

Menschen mit Behinderungen sollen selbstverständlich überall dazugehören - zusammen mit nicht behinderten Menschen: im Wohnquartier, in Kindertagesstätten, Schulen und Betrieben, in Sportvereinen oder im Internet. Aber es gibt noch viele Hürden. Behinderte Menschen werden immer noch ausgegrenzt. Oft merken das Menschen ohne Behinderung gar nicht, weil sie nie mit behinderten Menschen zu tun haben. Um hier voran zu kommen, unterstützt die Diakonie Sachsen mit den Spenden der Haus- und Straßensammlung 2012 Projekte, bei denen Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam etwas in Bewegung setzen, das dem selbstverständlichen Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen dient. Ob bei der Arbeit im Unternehmen, im Bereich der Bildung, Freizeit oder Kultur. Zentraler Bezugspunkt dabei ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Die Sammlung „Miteinander Vielfalt leben – Behindert werden geht uns alle an“ wird am

Freitag, 11. Mai 2012, um 16 Uhr

vor dem Ambulanten Behinderten Zentrum (ABZ) der Stadtmission Dresden in der Dreikönigskirche, Hauptstr. 23, 01097 Dresden,

von OKR Christian Schönfeld, Direktor der Diakonie Sachsen, sowie Christoph Stolte, Direktor der Stadtmission Dresden, eröffnet. Mitarbeitende der Stadtmission Dresden werden das schwierige Thema Inklusion in Form eines Dialoges vorstellen - Musik, Mitmachaktionen und Cafebetrieb inklusive!

Sie sind herzlich eingeladen.

Als weiterer Gesprächspartner steht Ihnen Roman Eichler zur Verfügung.

Der junge Mann ist seit zwei Jahren Mitglied bei der „Freiwilligen Feuerwehr“ in Radeberg. Den Aufnahmeantrag hat der seit seinem 10. Lebensjahr im Sächsischen Epilepsiezentrum Radeberg gGmbH lebende selbstbewusste Mann völlig selbständig gestellt. Seitdem geht er jeden Freitag abend zum Dienst in die Radeberger Feuerwache – ein gelungenes Beispiel für gelebte Inklusion.

Hintergrund: Im Rahmen der Haus- und Straßensammlung der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens für ihre Diakonie werden vom 11. bis 20. Mai 2012 in Sachsen mehrere tausend Sammlerinnen und Sammler mit Sammeldosen zur Unterstützung Projekte gelebter Inklusion unterwegs sein. Die Sammlung im Herbst 2011 für Projekte zur Beratung für Menschen mit Behinderung erbrachte 197.448,63 Euro.

 
Es gibt viele Möglichkeiten sich freiwilligen zu engagieren!

Ab sofort auch refugees welcome!

Beratung für Menschen in Wohnungsnot
Projekt und Kurs „Demokratiestifter”

Projekt und Kurs zum "Demokratiestifter in Sachsen"

Arbeit finanzieren, statt Arbeitslosigkeit

Evangelische Online-Beratung