Diakonie Sachsen
Menschlichkeit braucht Unterstützung

21.04.2011 | „Selbst bestimmt leben? Ja, das geht!”

Diakonie Sachsen lädt zur 2. Sächsischen Budgetnehmerkonferenz ins Hygiene-Museum ein

Menschen mit Behinderungen sollen genauso selbst bestimmt leben wie alle anderen auch. Dabei hilft ihnen der Rechtsanspruch auf ein Persönliches Budget. Mit diesem „persönlichen Geld“ sollen sie sich die Leistungen und Assistenzen einkaufen können, die sie brauchen, um so leben, wohnen und arbeiten zu können, wie sie es sich wünschen. Doch in der Praxis ist der Weg zu einem Persönlichen Budget nach wie vor steinig. Deshalb hat die Diakonie Sachsen wieder eine Budgetnehmerkonferenz einberufen – die zweite nachdem die erste von vor einem Jahr ein überwältigendes Interesse gefunden hatte. Was sich im Laufe dieser Frist in Sachsen alles getan und bewegt hat, beziehungsweise was nicht, ist ebenfalls Gegenstand dieser 2. Konferenz.

Besonders angesprochen werden sollen diesmal Kostenträger und Leistungserbringer, die bei der letzten Konferenz praktisch nicht vertreten waren. „Was verlangt die Idee des Persönlichen Budgets eigentlich von den Kostenträgern? Wie sieht ein guter Hilfeplan aus? Uns geht es darum, dass alle beteiligten Gruppen, die die Idee der Inklusion teilen, darüber nachdenken, was Betroffene dazu brauchen und wie künftig mit dem Persönlichen Budget umgegangen werden sollte. Es kann nicht sein, dass hier etwas öffentlich propagiert wird, aber die Verwaltungsseite sich als ´lange Bank´ herausstellt. So kommen wir nicht weiter. Ziel dieser Veranstaltung es deshalb auch, künftige Handlungsansätze zu verabreden,“ sagt Christian Schönfeld, Chef der Diakonie Sachsen.

Die 2. Sächsische Budgetnehmer-Konferenz findet am 9. Mai 2011 im Hygiene-Museum Dresden statt. Die Konferenz beginnt um 9 Uhr im Martha-Frenkel-Saal.

Anmeldungen werden noch bis 29.April entgegengenommen. Alle wichtigen Informationen zum Thema und ein Anmeldeformular sind unter www.budget-sachsen.de zu finden. Ansprechpartnerin ist Ivonne Fichte-Schnabel, Tel.: 0351/8315-142.

 
Es gibt viele Möglichkeiten sich freiwilligen zu engagieren!

Ab sofort auch refugees welcome!

Beratung für Menschen in Wohnungsnot
Projekt und Kurs „Demokratiestifter”

Projekt und Kurs zum "Demokratiestifter in Sachsen"

Arbeit finanzieren, statt Arbeitslosigkeit

Evangelische Online-Beratung