Diakonie Sachsen
Menschlichkeit braucht Unterstützung

13.01.2011 | Diakonie Sachsen zum Bundesfreiwilligendienst: Wir freuen uns auf jeden, der kommt!

„Herzliche Einladung an alle, die bei der Diakonie Sachsen einen Bundesfreiwilligendienst leisten wollen. Wir freuen uns auf jeden, der kommt.“ Christian Schönfeld, Chef der Diakonie Sachsen begrüßt den ab Juli 2011 möglichen Bundesfreiwilligendienst: Weil nach der Reform der Bundeswehr Wehrdienstleistende nur noch auf freiwilliger Basis dienen sollen, ist auch der Ersatzdienst, der Zivildienst, zur Jahresmitte 2011 ausgesetzt, bzw. beendet. Anstelle des Zivildienstes wird ein Bundesfreiwilligendienst eingeführt, der die mit dem Wegfall der „Zivis“ verbundenen Folgen für die Einrichtungen und Dienste abfedern soll. Er steht aber Männern und Frauen ab 16 Jahren offen. Eine Altersgrenze wie beim Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), das jungen Menschen nur bis zum Alter von 27 Jahren offen steht, gibt es hier nicht. Also auch Menschen kurz vor der Rente können ihn noch antreten. Der Einsatz soll in der Regel 12 Monate dauern. Grundsätzlich ist eine Arbeit in Vollzeit vorgesehen, für Freiwillige über 27 Jahren ist aber auch Teilzeit von mindestens 20 Wochenstunden möglich.

Auch wenn das DW Sachsen im Bundesfreiwilligendienst keine generelle Ersatzlösung für den Wegfall der Zivildienstleistenden sieht, wird der Wandel vom Pflichtdienst zum Freiwilligendienst hin unumschränkt begrüßt.

„Die Diakonie hat ein großes Interesse an der Förderung einer Kultur des selbstverständlichen sozialen Engagements aller Personen- und Altersgruppen in der Gesellschaft. Wir bieten daher für den neuen Dienst 200 Plätze in allen Arbeitsfeldern an.“ Agnes Bost, zuständige Referentin bei der Diakonie Sachsen, legt aber Wert darauf, dass der Bundesfreiwilligendienst nicht das FSJ verdrängt: Deshalb habe die Diakonie Sachsen auch die FSJ-Plätze auf 200 aufgestockt. „Beide Dienste verstehen sich als Bildungsjahr."

„Diakonische Einrichtungen und Kirchgemeinden sind seit vielen Jahren ein Ort des sozialen Lernens, das Hilfe Suchenden und Helfern gleichermaßen zugute kommt. Ohne Freiwillige wird es auch in Zukunft nicht gehen. So werden wir alles dafür tun, dass dieser Dienst ein Erfolg wird“, so Schönfeld abschließend.

Interessierte können sich schon jetzt bei Agnes Bost, Tel.: 0351/8315-123, Email: fsj@diakonie-sachsen.de melden.

 
Es gibt viele Möglichkeiten sich freiwilligen zu engagieren!

Ab sofort auch refugees welcome!

Beratung für Menschen in Wohnungsnot
Projekt und Kurs „Demokratiestifter”

Projekt und Kurs zum "Demokratiestifter in Sachsen"

Arbeit finanzieren, statt Arbeitslosigkeit

Evangelische Online-Beratung