Diakonie Sachsen
Diakonie in Sachsen der soziale Dienst der Ev.-Luth. Landeskirche in Sachsen

23.11.2010 | Advent-Aktion „Stollenpfennig“ beginnt zum 17. Mal in mehr als 650 sächsischen Bäckereifachgeschäften


„Wir haben Stollen, andere nicht einmal Brot“ – das Gründungsmotto der besonderen sächsischen Brot-für-die-Welt-Aktion ist heute genauso aktuell wie vor 17 Jahren.

Weltweit hat jeder siebte Mensch nicht genug zu essen. 80 Prozent der Hungernden leben in ländlichen Regionen, also dort, wo Nahrungsmittel produziert werden. Ackerland ist zum begehrten Handelsobjekt internationaler Akteure geworden und Kleinbauern vor Ort haben kaum die Möglichkeit, sich gegen ungerechte (Welthandels-)Strukturen zu wehren.

Der Landesinnungsverband Saxonia des Bäckerhandwerks Sachsen und die Diakonie Sachsen wollen mit ihrer gemeinsamen Aktion ein weiteres Mal ein Zeichen setzen für mehr Gerechtigkeit. Sie eröffnen am

25. November 2010 um 10.00 Uhr in der Bäckerei Solbrig in Burgstädt (Markt 18) die diesjährige 17. Aktion „Stollenpfennig“.

Bäckermeister Thomas Solbrig kreiert aus gegebenem Anlass „den besonderen Stollenpfennig“ – ein Backwerk mit hohem Symbolwert, das in Burgstädt bleibt und Klienten des Jugendmigrationsdienstes des Diakonischen Werkes Rochlitz zugute kommen wird.

Die 16. Aktion „Stollenpfennig“ 2009 erbrachte 34.013,08 Euro. Dies ist das beste Ergebnis seit 1994. Insgesamt gingen mit 1,19 Mio. Euro etwa 120.000 Euro mehr als im Jahr zuvor auf dem Brot-für-die-Welt-Spendenkonto der Diakonie Sachsen ein.

Spendenkonto Sachsen

Brot für die Welt

Konto 100 100 100

NEU: LKG Sachsen - Bank für Kirche und Diakonie

NEU: BLZ 350 601 90

Weitere Informationen:

Diakonie Sachsen, Referat Ökumenische Diakonie

Jutta Berndt Tel.: 0351-8315-129 Email: oekumene@diakonie-sachsen.de



 
 
Es gibt viele Möglichkeiten sich freiwilligen zu engagieren!

Ab sofort auch refugees welcome!

Beratung für Menschen in Wohnungsnot
Projekt und Kurs „Demokratiestifter”

Projekt und Kurs zum "Demokratiestifter in Sachsen"

Arbeit finanzieren, statt Arbeitslosigkeit

Evangelische Online-Beratung