Diakonie Sachsen
In der Nächsten Nähe - Mein Beruf ist, Menschen Wärme entgegenzubringen.

31.08.2017 | „Sie sind uns nicht egal!“ – Begleitung im Straffall

Landeskollekte 2017 für die Unterstützung der diakonischen Straffälligenhilfe

In den Justizvollzugsanstalten sind Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen in Haft - es beginnt bei kurzen „Ersatzfreiheitsstrafen“ wegen Verschuldung oder häufigem Schwarzfahren und reicht bis Totschlag und Mord. Die Vielzahl der Insassen sitzt aber wegen geringfügigerer Delikte ein. Viele haben betrogen oder gestohlen, weil sie mit ihrem Geld nicht auskommen und spiel- oder drogensüchtig sind. Oder sie haben Körperverletzungen begangen, weil sie es schon in der Kindheit nicht anders gelernt haben, als Konflikte mit Gewalt zu regeln. Was immer sie getan haben, in der Haft ändert sich das Leben für sie schlagartig: Alles ist reglementiert, alles hängt vom Vollzugspersonal ab. Warten, Einsamkeit, die Angst, die Angehörigen draußen zu verlieren, Monate, ehe eine Therapie beginnen kann ... Vieles bleibt ungewiss. Unterdessen bilden sich unter den Gefangenen Hierarchien heraus,  manchmal verbunden mit Gewalt und Unterdrückung.

„Das sind keine guten Bedingungen, um den Weg zurück in ein straffreies Leben zu finden. Deshalb gehörte es von Anfang an zur Diakonie, sich um Gefangene zu sorgen“, sagt Christian Schönfeld, Chef der Diakonie Sachsen. „Denn Strafe allein hilft oder bessert nicht - es muss noch etwas Positives dazukommen: Die Chance zu einem Neuanfang, in der Gesellschaft wieder Fuß fassen zu können - mit Wohnung und Arbeit und Begleitung. Dass das gelingt, dazu kann jeder beitragen: Mit Besuchsdiensten, mit Briefen, mit Begleitung und vor allem mit Unterstützung nach der Haftzeit.“

Die diakonische Straffälligenhilfe bietet hier einen bunten Strauß von Hilfemöglichkeiten an. Daher ist die Landeskollekte des diesjährigen „Sonntag der Diakonie“ für die ehren- und hauptamtliche Unterstützung der diakonischen Straffälligenhilfe  bestimmt.

Einmal im Jahr, am „Sonntag der Diakonie“, stehen diakonische Arbeitsfelder im Mittelpunkt. „Sie sind uns nicht egal! Begleitung im Straffall“ ist das Motto dieses Sonntags der Diakonie am kommenden Sonntag, 03. September 2017, dessen landesweit in den Kirchgemeinden der Ev. - Luth. Landeskirche Sachsens gesammelte Kollekte in die Unterstützung  der Straffälligenhilfe fließt.

Weitere Informationen: Rotraud Kießling, Tel.: 0351/8315-178.

Weitere Informationen zum Kollektenzweck:

 
Es gibt viele Möglichkeiten sich freiwilligen zu engagieren!

Ab sofort auch refugees welcome!

Beratung für Menschen in Wohnungsnot
Projekt und Kurs „Demokratiestifter”

Projekt und Kurs zum "Demokratiestifter in Sachsen"

Arbeit finanzieren, statt Arbeitslosigkeit

Evangelische Online-Beratung