Diakonie Sachsen

29.09.2016 | Ohne Frauen keine Diakonie!

Diakonie Sachsen ehrt zum 150jährigen Jubiläum 150 Frauen im diakonischen Dienst

Diakonie ist weiblich, wirft man einen Blick auf das Zahlenverhältnis von weiblichen (ca.80 Prozent) und männlichen Mitarbeitenden.

„Was wäre Diakonie ohne die Frauen? Das war von Anfang an so und ist es bis heute geblieben!“,  sagt Pfarrerin Christine Rösch, theologische Referentin der Diakonie Sachsen. Auch wenn berühmte Geistliche wie Johann Hinrich Wichern oder hier in Sachsen Pfarrer Heinrich Immisch die Diakonie bzw. die Innere Mission gegründet hätten - so seien doch von der ersten Stunde an die Frauen an der Basis gewesen. Sie haben soziale Notstände gelindert und in den verschiedenen Arbeitsfeldern wie Krankenhäusern, Schulen, Heimen, Gemeinden ihren Dienst versehen. Hier in Sachsen legte Amalie Sieveking mit ihrer Idee der „Barmherzigen Schwesternschaft“ den Grundstein für die Diakonissenhäuser. „Diese Frauen waren unermüdlich, unter Verzicht auf eigene Interessen und Bequemlichkeit. Nur für ein Taschengeld und „Gotteslohn“ taten sie ihren Dienst. Dabei war die Qualität ihrer Arbeit und Pflege legendär!“, erinnert Rösch.

Sie hatte daher die Idee, das „Weibliche“ in der Diakonie entsprechend zu würdigen. „Deshalb haben wir als Landesverband noch bevor das 150jährige Bestehen der Diakonie Sachsen im September 2017 gefeiert wird, 150 Frauen eingeladen. Sie stehen stellvertretend für die vielen  Mitarbeiterinnen in unserer Geschichte der Inneren Mission und der Diakonie. Eingeladen sind langjährige Mitarbeiterinnen genauso wie Frauen, die Besonderes geleistet haben, egal ob im Haupt-oder im Ehrenamt. Gewürdigt werden Frauen von der ältesten Diakonissin im Ruhestand bis hin zur Sterntaler-Praktikantin, die in diesjährigen ihren Sommerferien diakonische Arbeitsfelder ausprobiert hat!“

Die 150 Frauen werden am Donnerstag, 29. September 2016, auf Schloß Wackerbarth festlich bewirtet. Die Laudatio wird Oberkirchenrätin in Ruhe, Cornelia Coenen-Marx, die ehemalige Vorständin der Kaiserwerther -Diakonie und Vorsteherin der dortigen Schwesternschaft halten. Titel: "Liebe sprengt den Rahmen - Laudatio auf die Frauen in der Diakonie". Das Dresdner Frauen- Ensemble „Concerto bellotto“ wird den Abend musikalisch gestalten. Und zu erzählen und zu loben, gibt es selbstverständlich genug.

„Wir wollen mit diesem Abend ein Zeichen setzen, weil Frauenmut und weiblicher Sachverstand zu allen Zeiten das tätige Christentum außergewöhnlich prägten und gar nicht genug gewürdigt werden können“, so Rösch abschließend.


 
Es gibt viele Möglichkeiten sich freiwilligen zu engagieren!

Ab sofort auch refugees welcome!

Beratung für Menschen in Wohnungsnot
Projekt und Kurs „Demokratiestifter”

Projekt und Kurs zum "Demokratiestifter in Sachsen"

Arbeit finanzieren, statt Arbeitslosigkeit

Evangelische Online-Beratung